Industrial Automation

    

Technologie-Artikel

Optische Zeichenverifizierung (OCV)

Optische Zeichenverifizierung

 Die optische Zeichenverifizierung, oder OCV, ist ein Serviceprogramm der Machine Vision Software, um den Druck oder die Markierungsqualität einer Zeichenfolge von optischen Zeichenerkennungen (OCR) zu überprüfen und die Lesbarkeit zu bestätigen. Zusätzlich zur Prüfung des korrekten Textinhaltes werden auch die Beschaffenheit, der Kontrast und die Schärfe kontrolliert. Muster von schlechter Qualität werden gekennzeichnet oder zurückgewiesen.

Eine Hauptanwendung für ein Einsatz von OCV ist die Datum/Warenpartie Codeverifizierung (Date/Lot code verification) - entweder als Druck auf einem Etikett oder als Direktmarkierung auf Verpackung oder Produkt - für pharmazeutische und medizinische Geräte, Kosmetika oder weiteren Konsumgüter-Verpackungen.

Die OCR Software liest Textreihen und versucht sogar bei schlechter Qualität oder beschädigten Texten die Daten so gut wie möglich zu ermitteln. Auf der anderen Seite überprüft die OCV Software die Qualität und bestätigt die Lesbarkeit des Textes. Die Überprüfung wird meistens für die Bestätigung der hohen Qualität der gedruckten Date/Lot Codes und für die Lesbarkeit durch den Nutzer für den Fall eines Produktrückrufes eingesetzt – ein vorrangiges Anliegen in den meisten Verpackungsapplikationen.

Ein schriftenbasiertes OCV-Tool, wie jenes im Visionscape I-PAK Inspektionssystem erhältlich, nutzt abgespeicherte Schablonen mit akzeptablem Niveau der Zeichenqualität für eine einfache Validierung des Textes. Fähigkeiten wie Toleranz bei bedrehtem Text, Variationen in der Bildhelligkeit, Unterbrechungen oder Ausfälle in den Zeichen, und Differenzierung von ähnlichen Zeichen (B versus 8, O versus 0, oder O versus D usw.) sind höchst wünschenswert in jeder OCV Vision Software.

OCV verification of rotated text   Incorrect or illegible characters
Toleranz bei Textdrehung   Beispiele von fehlerhaften Druckqualitäten